Frida Nilsson
Friederike Buchinger (Übers.)
Anke Kuhl (Illustr.)

Frohe Weihnachten, Zwiebelchen!


128 Seiten, 16 x 21,5 cm, ab 8 Jahren
gebunden
ISBN 978-3-8369-5860-8
EUR (D) 12.95 | EUR (A) 13.40 | SFr 16.90

Lieferbar




Medienstimmen

»Selten wurde so wunderbar ehrlich über moderne Familienkonstellationen geschrieben, ohne moralisch zu sein.«
Deutscher Jugendliteraturpreis, Nominierung der Kritikerjury

»Ein Buch, das einem ans Herz geht, weil es Frida Nilsson wieder gelungen ist, tolle Erwachsenenfiguren zu schaffen und eine wunderbare Kinderfigur.«
Deutschlandfunk, Die besten 7

»Frida Nilsson erzählt anschaulich und völlig unsentimental. Frech illustriert von Anke Kuhl. Eine frische, warmherzige Weihnachtsgeschichte der anderen Art.«
Die Welt

»Ein Vorweihnachtsbüchlein mit verlässlichem Glücksflow. Schön.«
Eselsohr

»Frida Nilsson hat mit "Zwiebelchen" eine weitere eigensinnig-sympathische Hauptperson geschaffen. Endlich mal ein gutes Adventskalenderbuch.«
NDR INFO Mikado

»Ein kindliches Drama ums Wünschen und Wollen - rasant und mit viel Empathie erzählt.«
Die Zeit

Über das Buch

Weihnachten steht vor der Tür und Stig, von seiner Mutter nur zärtlich Zwiebelchen genannt, hat gleich zwei große Herzenswünsche: Er hätte gern ein Fahrrad und er möchte endlich seinen Papa kennenlernen! Doch seine Mutter hat nicht genug Geld für ein Fahrrad und mit Stigs Vater will sie nichts zu tun haben. Im Dorf gibt es einen gewissen Karl, einen komischen Vogel. Man munkelt, er könne Hühner hypnotisieren … Und was bei Hühnern klappt, klappt ja vielleicht auch bei Müttern? Das Hypnotisieren erweist sich als schwierig, aber am Ende gehen Zwiebelchens Wünsche alle in Erfüllung - wenn auch nicht ganz so, wie er sich das vorgestellt hatte ...

Eine warmherzige Weihnachtsgeschichte über kleine und große Herzenswünsche – Frida-Nilsson-typisch mit viel Humor und feiner Beobachtungsgabe erzählt.

Autoren / Künstler

Frida Nilsson,  geb. 1979, schreibt seit 2004 äußerst erfolgreich für Kinder. Ihre Bücher, darunter die Geschichten rund um Hedvig!, wurden in viele Sprachen übersetzt und sind vielfach ausgezeichnet worden. Sie war für den Astrid-Lindgren-Preis und für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Anke Kuhl, geb. 1970, lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Sie hat Freie Kunst an der Uni Mainz und Visuelle Kommunikation an der HFG Offenbach studiert und arbeitet seit ihrem Abschluss 1998 als freie Illustratorin und Grafikerin in der Ateliergemeinschaft »labor«. 2011 wurde sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

www.laborproben.de


Bücher, die Sie auch interessieren könnten

NEWS

27.04.18

Judith Burger für Paul-Maar-Preis nominiert

Die Leipziger Autorin Judith Burger wurde von der Deutschen Akademie für Kinder- und...

[mehr]

26.04.18

Prix Chronos für Jens Sparschuh

Der Schriftsteller und Philosoph Jens Sparschuh hat am 26.4.2018 den Prix Chronos für sein...

[mehr]

23.04.18

Interview im Deutschlandfunk

Judith Burger (Gertrude grenzenlos) und Johannes Herwig (Bis die Sterne zittern) sprechen im...

[mehr]

22.03.18

Tipps zum Kochen von Dagmar von Cramm

Zu ihrem im Frühjahr erschienenen Kinderkochbuch "Die kleine Raupe Nimmersatt. Unser...

[mehr]

15.03.18

Messerekord: 6 Jugendliteraturpreis-Nominierungen

Großer Jubel beim Team des Hildesheimer Gerstenberg Verlags über sechs Nominierungen für den...

[mehr]

15.03.18

Zweifach Leipziger Lesekompass

Mit Martin Browns Sachbilderbuch „Tiere, die kein Schwein kennt und Frida Nilssons Kinderbuch „Siri...

[mehr]

21.02.18

"Gefährlich schön" im RBB Fernsehen

Buchhändler und Buchliebhaber Thomas Gralla präsentiert im RBB Fernsehen die aktuellen...

[mehr]

8.02.18

Kinderbuchmesse Bologna

Vom 26. bis zum 29. März 2018 präsentiert der Gerstenberg Verlag sein Programm auf der...

[mehr]

5.02.18

"Sternschnuppensommer" in der SZ

"Gideon Samson erzählt in ruhiger und einfühlsamer Weise. Mit einem sanften, augenzwinkernden...

[mehr]

1.02.18

Buchpremiere der „Kirschendiebe“

Anke Bär stellte ihr neues Kinderbuch „Kirschendiebe oder als der Krieg vorbei war“ am 25. Januar...

[mehr]