Timothée de Fombelle
Sabine Grebing (Übers.)
Tobias Scheffel (Übers.)

Die wundersamen Koffer des Monsieur Perle


320 Seiten, 15 x 22 cm, ab 14 Jahren
gebunden
ISBN 978-3-8369-5879-0
EUR (D) 18.95 | EUR (A) 19.50 | SFr 24.30

Lieferbar




Medienstimmen

»Timothée de Fombelle ist ein Meister der kurzen Prosa, der absoluten Verknappung, der lakonischen Dialoge, der beiläufigen Figurencharaktersierung. «
Tanya Lieske, Deutschlandfunk

»De Fombelle verschränkt kunstvoll mehrere Erzählebenen, sodass sich sein Jugendroman als Fantasy-Abenteuer, spannende Résistance-Erzählung und romantische Liebesgeschichte liest. «
Jana Kühn, BÜCHERmagazin

»Traumtänzerische Fabel für Jugendliche und Erwachsene, die geschickt zwischen den Zeiten und Welten springt und über das Wesen des Erzählens und Erinnerns nachdenkt.«
Manuela Kalbermatten, Neue Zürcher Zeitung

»Fantastisch schön … Eine poetische und vielschichtige Geschichte, wie sie nur selten unter den Jugendbüchern zu finden ist.«
ORF.at

»Das Buch liest sich wie ein spannender Krimi. Fombelle schafft es, das archetypische Thema der Liebe auf eine neue und spannende Weise zu erzählen: Die Verbindung zwischen zwei Wesen kann größer sein als ein Menschenleben.«
Sophie Reyer, 1000 und 1 Buch

»Eine wunderschöne und dabei spannende Reverenz an die Macht der Vorstellungskraft … Fantasie erschafft Leben. Dieses Buch ist der Beweis dafür.«
Karin Haller, ORF

»Selten finde ich ein Buch, das mir beim Lesen so sehr den Atem verschlägt: Zum einen aufgrund seiner eleganten, ein wenig altmodischen und sehr wortgewaltigen Sprache, zum andern aufgrund der grandiosen, fantasievollen Geschichte, die so viele Fäden ausrollt und sie am Ende kunstvoll und überraschend miteinander verknüpft.«
Monika Hanewinkel, die-vor-leser.de

»Als großer Fan von Timothee de Fombelle war natürlich auch "Die Koffer des Monsieur Perle" für mich sozusagen Pflichtlektüre :-) und wieder hat er ein Buch geschrieben, dass den Zauber des Unwirklichen, Magischen glaubhaft in sich trägt.«
Kerstin Hahne, Thalia

»De Fombelle spricht Jugendliche und Erwachsene an, fordert sie heraus und lässt seine Freude am Erzählen aus den Seiten funkeln.«
Elisabeth Eggenberger, Buch&Maus

»Timothy de Fombelle verwebt die verschiedenen Realitäts- und Zeitebenen und formt daraus eine hoch emotionale, berührende Geschichte ohne aufdringliche Sentimentalität. Deren Zauber und Unausweichlichkeit fasst er in eine poetische Sprache. «
Birgit Müller-Bardorff, Augsburger Allgemeine

»Fesselnd, poetisch, einfach wunderschön - nicht nur für Jugendliche.«
Buchkultur

»Eine gleichermaßen spannende und poetische Geschichte über die Macht der Liebe und die Kraft des Geschichtenerzählens.«
Deutschlandfunk, Die besten 7 Bücher für junge Leser

»Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen und könnte gleich nochmal von vorne beginnen. Großartig.«
Martina Nussberger, Buchhandlung Colibris

»Das neue Buch von Fombelle ist ein kleines Schatzkästlein. Was in diesem kleinen Buch alles drinsteckt! Das könnte glatt mein Lieblingsbuch 2017 werden.«
Jürgen Hees, Buchhandlung Herwig

Über das Buch

Eine Liebe, größer als ein Menschenleben - die Liebe zu einer Fee. Doch Iliân, Prinz in einem der unzähligen Feenreiche, weiß nicht, dass auch sein Bruder unsterblich in Oliâ verliebt ist. Das wird ihm zum Verhängnis: Iliân wird verbannt in eine andere Welt, die unsrige. Oliâ kann ihm nachfolgen, darf sich ihm aber nicht zu erkennen geben. Sonst würden sie für immer voneinander getrennt. Verzweifelt sucht Iliân einen Weg zurück in sein Reich, einen Weg zurück zu Oliâ. Er weiß, er braucht Beweise - für die Existenz seiner Welt, seiner Liebe. Die Suche nach Beweisen führt Iliân vom Paris der späten 30er-Jahre, wo er den Namen Joshua Perle annimmt, bis in unsere Gegenwart. Aber wird die Zeit eines Lebens reichen, um den Weg zurück zu finden?

Eine Geschichte über die Macht der Liebe und des Geschichtenerzählens. Ein Meisterwerk des französischen Bestsellerautors: spannend wie ein Krimi, poetisch, ergreifend!

Autoren / Künstler

Timothée de Fombelle, geb. 1973, lebt mit seiner Familie in Paris. Seine ersten Schreibversuche machte er schon als Kind. Nach einem Literaturstudium unterrichtete er zunächst als Lehrer in Paris und Hanoi, bevor er begann, für das Theater zu schreiben und zu inszenieren. Sein Erfolgsroman Tobie Lolness wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in 26 Sprachen übersetzt.


Tobias Scheffel, geb. 1964 in Frankfurt/M., studierte Romanistik, Geschichte und Geografie an den Universitäten Tübingen, Tours und Freiburg. Seit 1992 arbeitet er als literarischer Übersetzer aus dem Französischen und lebt in Freiburg.

Bücher, die Sie auch interessieren könnten

NEWS

27.04.18

Judith Burger für Paul-Maar-Preis nominiert

Die Leipziger Autorin Judith Burger wurde von der Deutschen Akademie für Kinder- und...

[mehr]

26.04.18

Prix Chronos für Jens Sparschuh

Der Schriftsteller und Philosoph Jens Sparschuh hat am 26.4.2018 den Prix Chronos für sein...

[mehr]

23.04.18

Interview im Deutschlandfunk

Judith Burger (Gertrude grenzenlos) und Johannes Herwig (Bis die Sterne zittern) sprechen im...

[mehr]

22.03.18

Tipps zum Kochen von Dagmar von Cramm

Zu ihrem im Frühjahr erschienenen Kinderkochbuch "Die kleine Raupe Nimmersatt. Unser...

[mehr]

15.03.18

Messerekord: 6 Jugendliteraturpreis-Nominierungen

Großer Jubel beim Team des Hildesheimer Gerstenberg Verlags über sechs Nominierungen für den...

[mehr]

15.03.18

Zweifach Leipziger Lesekompass

Mit Martin Browns Sachbilderbuch „Tiere, die kein Schwein kennt und Frida Nilssons Kinderbuch „Siri...

[mehr]

21.02.18

"Gefährlich schön" im RBB Fernsehen

Buchhändler und Buchliebhaber Thomas Gralla präsentiert im RBB Fernsehen die aktuellen...

[mehr]

8.02.18

Kinderbuchmesse Bologna

Vom 26. bis zum 29. März 2018 präsentiert der Gerstenberg Verlag sein Programm auf der...

[mehr]

5.02.18

"Sternschnuppensommer" in der SZ

"Gideon Samson erzählt in ruhiger und einfühlsamer Weise. Mit einem sanften, augenzwinkernden...

[mehr]

1.02.18

Buchpremiere der „Kirschendiebe“

Anke Bär stellte ihr neues Kinderbuch „Kirschendiebe oder als der Krieg vorbei war“ am 25. Januar...

[mehr]