Sie sind hier:   Gerstenberg Verlag Blog » Familie » Lesen & Vorlesen » Dreifach für den Jugendliteraturpreis 2021 nominiert!

Dreifach für den Jugendliteraturpreis 2021 nominiert!

Drei Titel aus dem Gerstenberg Verlag sind für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 nominiert:

Der kleine Fuchs (ab 4):

Als der kleine Fuchs sich hinauswagt, um den Wald zu erkunden, ist die Gefahr ganz nah. Er fällt er in einen Traum und durchlebt all die schönen, prägenden Momente mit seiner Familie. Eine zarte, poetische Geschichte, schwebend zwischen Realität und Fantasie.

„Selten sind in einem Bilderbuch die Facetten zwischen realem Erleben und Phantasieren so vielschichtig eingefangen worden, feiern Text und Illustration die Schönheit und die Zerbrechlichkeit des Lebens.“

Auszug aus der Jurybegründung zur Nominierung des Kinderbuches „Der kleine Fuchs“ für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 (Arbeitskreis für Jugendliteratur).

Rosalie. Als mein Vater im Krieg war (ab 9):

Ein kleines mutiges Mädchen auf der Suche nach einer Wahrheit, die viel zu groß für sie scheint. Aber Rosalie spürt ganz genau, dass sich in den Briefen ihres Vaters mehr verbirgt, als ihre Mutter ihr sagt. Berührend und ausdrucksstark!

„Bereichert von Isabelle Arsenaults farblich stimmig akzentuierten Aquarell- und Tuschezeichnungen ist ein kleines Juwel entstanden. (…) Im Gegensatz zu dem menschenverachtenden Krieg wird hier von einem Miteinander voller Güte erzählt.“

Auszug aus der Jurybegründung zur Nominierung des Kinderbuches „Rosalie. Als mein Vater im Krieg war“ für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 (Arbeitskreis für Jugendliteratur).

Reden ist Verrat (ab 14):

Freddie kann nicht einfach zusehen und die Grausamkeiten und Ungerechtigkeiten des Zweiten Weltkriegs hinnehmen. Sie engagiert sich im bewaffneten Widerstand – ein starkes Mädchen, das fürchtet, niemandem trauen zu können. Eine Geschichte nach einer wahren Begebenheit.

„Geldof stilisiert keine Ikone eines lange vergessenen Widerstandskapitels, sie zeichnet ein vielschichtiges Bild eines zerbrechlichen, fragenden, aber auch eines unendlich mutigen Mädchens.“

Auszug aus der Jurybegründung zur Nominierung von Wilma Geldofs Jugendbuch „Reden ist Verrat“ für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 (Arbeitskreis für Jugendliteratur).

Buchtipp

Timothée de Fombelle

Rosalie

Winter 1916, Frankreich. Rosalie ist fünfeinhalb Jahre. Solange sie sich erinnern kann, ist Krieg: Ihr Vater ist an der Front und ihre Mutter arbeitet in der Fabrik. Ab und zu kommen Briefe des...

Mehr erfahren.

Geldof

Reden ist Verrat

»Reden ist Verrat«, schärft Frans ihnen immer wieder ein. Nachdem Freddie miterleben musste, wie die bei ihnen untergetauchten Juden abgeholt wurden, hat sie sich seiner Widerstandsgruppe...

Mehr erfahren.

Edward van de Vendel

Der kleine Fuchs

Der kleine Fuchs träumt. Von der Zeit, als er so klein wie ein Äpfelchen war. Davon, wie er zum ersten Mal mit seinen Geschwistern aus dem Bau kroch und den Mond sah. Wie er den Wald erkundete und...

Mehr erfahren.

Tags

Kategorien

Lesen & Vorlesen
News
Presseschwerpunkte



Telefon:
E-Mail: